x

   Sie wollen uns schon verlassen ?  

HALT! Warten Sie!

Fordern Sie doch erst einmal UNVERBINDLICH & KOSTENLOS meinen PRAXISREPORT an und prüfen die Qualität.

Fördermittel, Zuschüsse, Subventionen


Dieser Gratis Download kann jederzeit beendet werden. Sie sollten also schnell zugreifen, bevor es für immer zu spät ist.

Exklusiv im PRAXISREPORT kostenlose Insiderinfos
und wie Sie bis zu
63.000 EUR an Fördermitteln abholen!

________________________
Wir halten uns an den Datenschutz und respektieren Ihre Privatsphäre. Und wir hassen SPAM genauso wie Sie. Ihre email Adresse wird garantiert nicht verkauft oder an Dritte vermietet.

Montag, 14.04.2014
Zeige deinen Freunden, dass dir das gefällt.
mail print

______________________________________________


Jetzt Prämien senken und mehrere 1.000€ bei Versicherungen sparen

______________________________________________


__________________________________   Anzeige


Kostenloser Businessplan, Businessplan Vorlage, Businessplan Muster

__________________________________

So rechnen Sie Ihren Firmenwagen korrekt ab


Viele Unternehmer haben in der zeit- und kostenintensiven Gründungsphase keine finanzielle Kapazität für einen eigenen Firmenwagen und nutzen deshalb ihren Privat-PKW. Umgekehrt ziehen es manche Gründer aus steuerlichen Gründen vor, einen Firmenwagen anzuschaffen und diesen auch privat zu nutzen. Doch wie ist in solchen Fällen bei der Steuerabrechnung vorzugehen?

Im Fall, dass ein privater PKW zu Firmenzwecken genutzt wird, gibt es bei der Abrechnung zwei Möglichkeiten: Entweder der Unternehmer stellt pauschal für jeden gefahrenen Kilometer einer betrieblich bedingten Fahrt 30 Cent in Rechnung, oder er setzt die tatsächlichen Aufwendungen ab – hierfür müssen jedoch entsprechende Belege bewahrt werden.
Wird der Firmenwagen auch für private Zwecke genutzt, muss an erster Stelle ermittelt werden, welche Fahrten privater Natur waren. Dies gilt beispielsweise für Fahrten nach Geschäftsschluss oder im Urlaub. Diese Fahrten sind wie zusätzliches Einkommen zu versteuern; hier gibt es zwei Optionen:

1. Die Ein-Prozent Pauschale
Diese Abrechnungsmethode kann nur angewendet werden, wenn mindestens die Hälfte der Nutzung betrieblich ist. Als Belege für eine solche Nutzung sind genaue Einträge im Kalender oder Aufstellungen von Reisekosten zulässig. In der Abrechnung wird dann pro Monat einfach ein Prozent des Bruttolistenpreises angesetzt. Bestimmte Sonderausstattung muss inkulsive Umsatzsteuer hinzugerechnet werden – Navigationsgeräte ab Werk gehören dazu, Autotelefone oder transportable Navis hingegen nicht.

2. Das Fahrtenbuch

Diese Methode ist wesentlich aufwendiger, aber auch genauer – was eventuell Kosten sparen kann. Im Fahrtenbuch sind alle Fahrten mit einer Kennzeichnung nach privaten und Geschäftlichen Wegen aufzuführen und mit den entsprechenden Belegen zu ergänzen. Bei Dienstfahrten müssen Datum, Kilometerstand zu Beginn und am Ende der Fahrt sowie Reiseziel, Route, Reisezweck und besuchte Geschäftskontakte angegeben werden, während bei Privatfahrten die Kilometerangaben ausreichen.

WICHTIG: Das Finanzamt akzeptiert nur Fahrtenbücher in sogenannter geschlossener Form, d.h. so geführt, dass keine nachträglichen Einträge mehr möglich sind. Außerdem müssen Einträge unmittelbar nach der Fahrt getätigt werden. Nachträgliche Vervollständigung ist strafbar!


2296 Zeichen mit Leerzeichen

Zurück zur Übersicht >>>

__________________

Hilfe und professionelle Unterstützung finden Sie bei meinem Beraternetzwerk. Zuschüsse von bis zu 90% zu den Beratungskosten sind möglich (Förderstellen sind bspw. KFW, BAFA, RKW, IHK uvm). Gerne vermittle ich Ihnen jetzt kostenfrei einen Berater aus meinem Netzwerk. ACHTUNG: Das Erstgespräch ist i.d.R. kostenlos und hier können Sie auch bereits erste Themen klären und einen Eindruck von Ihrem Coach/ Berater bekommen (hier klicken und Anfrage stellen)