x

   Sie wollen uns schon verlassen ?  

HALT! Warten Sie!

Fordern Sie doch erst einmal UNVERBINDLICH & KOSTENLOS meinen PRAXISREPORT an und prüfen die Qualität.

Fördermittel, Zuschüsse, Subventionen


Dieser Gratis Download kann jederzeit beendet werden. Sie sollten also schnell zugreifen, bevor es für immer zu spät ist.

Exklusiv im PRAXISREPORT kostenlose Insiderinfos
und wie Sie bis zu
63.000 EUR an Fördermitteln abholen!

________________________
Wir halten uns an den Datenschutz und respektieren Ihre Privatsphäre. Und wir hassen SPAM genauso wie Sie. Ihre email Adresse wird garantiert nicht verkauft oder an Dritte vermietet.

Mittwoch, 16.04.2014
Zeige deinen Freunden, dass dir das gefällt.
mail print

______________________________________________


Jetzt Prämien senken und mehrere 1.000€ bei Versicherungen sparen

______________________________________________


__________________________________   Anzeige


Kostenloser Businessplan, Businessplan Vorlage, Businessplan Muster

__________________________________

Dem Fachkräftemangel begegnen: Fördermittel für Aus- und Weiterbildung

Download als (.pdf) >>>

Görlitz, 23.06.2011 (jk)
– Zum wiederholten Male in diesem Sommer ist der Fachkräftemangel in Deutschland Thema. Koalition und Regierung wetteifern um Ideen, wie dem Fehlen qualifizierter Arbeitskräfte in bestimmten Branchen Herr zu werden sei: Während die FDP die Vorrangprüfung abschaffen möchte, um den Einstieg ausländischer Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern in den deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern, schlägt die CDU vor, entsprechende Arbeitskräfte innerhalb der EU zu rekrutieren. Alle Ansätze ähneln sich vor allem darin, dass sie kurzfristige Notlösungen für ein langwieriges Problem sind, das in der deutschen Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik wurzelt. Die Idee, mehr eigene Fachkräfte auszubilden und sie dann im Land zu halten, ist gar nicht Teil der aktuellen Debatte – wie auch, wenn ihre Auswirkungen erst innerhalb von Jahrzehnten sichtbar würden. Es müssen schnelle Erfolge her – doch dass diese auf Dauer keine Lösung sind, ist eigentlich klar. Mit Vorliebe wird nun den Unternehmen selbst, die doch am meisten unter dem Fachkräftemangel leiden, die Schuld in die Schuhe geschoben: Mit verfehlter Einstellungspolitik sorgten sie selbst dafür, dass im Grunde begehrte Stellen unbesetzt blieben. "Viele Unternehmen sehen Ausbildung und Fortbildung vor allem als Kostenfaktor“, beschwert sich Heiner Minssen vom Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum.

 

Dabei müssten sich gerade KMU diesen Vorwurf nicht gefallen lassen. Denn Bund, Länder und EU bieten zahlreiche Förderprogramme, um die kurzfristige Aus- und Weiterbildung zu Fachkräften für beide Seiten lukrativ und wirtschaftlich zu machen. Immer mehr Unternehmen begreifen, dass die Qualifikation neuer oder eigener Mitarbeiter nicht nur ein sicheres Bindungsinstrument an den eigenen Betrieb ist, sondern auch betriebsintern loyale Fachkräfte  schafft, wo extern ein großer Mangel herrscht. www.foerder-abc.de stellt aktuell die wichtigsten Programme und ihre Rahmenbedingungen vor.

 

Ausbildungsbonus
Von wem? Agentur für Arbeit
Für wen? Für Arbeitgeber, die für Jugendliche, die ihren Ausbildungsplatz wegen Insolvenz, Stilllegung oder Schließung des Ausbildungsbetriebes verloren haben, betriebliche Ausbildungsplätze bereitstellen.
Wie viel
? In Form einmaliger Zuschüsse: 4.000 EUR, wenn die Ausbildungsvergütung 500 EUR unterschreitet, 5.000 EUR, wenn die Ausbildungsvergütung mindestens 500 EUR und weniger als 750 Euro beträgt, und 6.000 EUR, wenn die Ausbildungsvergütung mindestens 750 EUR beträgt.
Anträge stellen bei: der zuständigen Agentur für Arbeit (vor Ausbildungsbeginn).

 

ESF-mitfinanzierte Qualifizierungsangebote für Bezieher von Kurzarbeitergeld
Von wem? Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF)
Für wen? Arbeitgeber, in deren Betrieben Kurzarbeitergeld nach SGB III geleistet wird. Finanziert werden allgemeine und spezifische Qualifizierungsmaßnahmen für Personen, die Kurzarbeitergeld nach dem Sozialgesetzbuch (SGB III) beziehen und bei denen keine Notwendigkeit einer Weiterbildung im Sinne des SGB III vorliegt.
Wie viel? Für allgemeine Qualifizierungsmaßnahmen bis zu 60% und für spezifische Qualifizierungsmaßnahmen bis zu 25% der als angemessen geltenden Lehrgangskosten.
Anträge stellen bei: der zuständigen Agentur für Arbeit, in deren Bezirk sich die Betriebsstätte befindet (vor Beginn der zu fördernden Maßnahme).

Förderung der beruflichen Weiterbildung von Beschäftigten (Sozialpartnerrichtlinie)
Von wem? Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF)
Für wen? Tarifvertragspartner, Sozialpartner und Unternehmen, die in den Regelungsbereich eines Qualifizierungstarifvertrages oder anderer Vereinbarungen der jeweils zuständigen Sozialpartner fallen.
Wie viel? Bei allgemeine Weiterbildungsmaßnahmen: kleine Unternehmen 80%, mittlere Unternehmen 70% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben. Bei spezifischen Weiterbildungsmaßnahmen: kleine Unternehmen 45%, mittlere Unternehmen 35% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben.
Anträge stellen beim: Bundesverwaltungsamt (BVA) vor Beginn der zu fördernden Maßnahme bei einer Höhe von bis zu 100.000 EUR und mit einem positiven schriftlichen Votum der zuständigen Sozialpartner.

 

Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen (WeGebAU)
Von wem? Bundesagentur für Arbeit
An wen? Kleine und mittlere Unternehmen. Gefördert werden Weiterbildungen, die auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt verwertbare Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln/zu einer zertifizierten Teilqualifikation führen/die mit einem verbands- oder branchenübergreifenden Zertifikat abschließen oder die zu einem anerkannten Berufsabschluss führen. Die Angebote des Programms WeGebAU sind insbesondere auf Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern ausgerichtet.
Wie viel? Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses zum Arbeitsentgelt für Geringqualifizierte oder durch Erstattung der Weiterbildungskosten.
Anträge stellen bei: der zuständigen Agentur für Arbeit.

5031 Zeichen mit Leerzeichen


Zurück zur Übersicht >>>

__________________

Hilfe und professionelle Unterstützung finden Sie bei meinem Beraternetzwerk. Zuschüsse von bis zu 90% zu den Beratungskosten sind möglich (Förderstellen sind bspw. KFW, BAFA, RKW, IHK uvm). Gerne vermittle ich Ihnen jetzt kostenfrei einen Berater aus meinem Netzwerk. ACHTUNG: Das Erstgespräch ist i.d.R. kostenlos und hier können Sie auch bereits erste Themen klären und einen Eindruck von Ihrem Coach/ Berater bekommen (hier klicken und Anfrage stellen)