x

   Sie wollen uns schon verlassen ?  

HALT! Warten Sie!

Fordern Sie doch erst einmal UNVERBINDLICH & KOSTENLOS meinen Gratisreport an und prüfen
die Qualität.

 

tl_files/foerder-abc/images/gratisreport_foerdermittel_kostenlos.jpg


Dieser Gratis Download kann jederzeit beendet werden. Sie
sollten also schnell zugreifen,
bevor es für immer zu spät ist.

Exklusiv im Gratisreport kostenlose Insiderinfos
und wie Sie bis zu
63.000 EUR an Fördermitteln abholen!

________________________
Wir halten uns an den Datenschutz und respektieren Ihre Privatsphäre. Und wir hassen SPAM genauso wie Sie. Ihre email Adresse wird garantiert nicht verkauft oder an Dritte vermietet.

Freitag, 15.06.2012
Zeige deinen Freunden, dass dir das gefällt.
mail print

Was tun, wenn die Krankenkasse pleite macht?

Download als (.pdf) >>>

Görlitz, 06. Oktober 2011 (jk)
– Nach der City BKK droht nun einer weiteren gesetzlichen Krankenkasse das Aus. Die BKK Heilberufe mit 130.000 Versicherten steht kurz vor der Insolvenz und ist nach Aussagen des BKK Bundesverbandes nur noch durch eine angesteuerte Fusion mit der BKK vor Ort zu retten – eine Lösung, die rund 53 Millionen Euro kosten wird und für die Hälfte der Mitarbeiter der BKK Heilberufe bereits die Entlassung bedeutete.


Weitaus kritischer als für die Betriebskrankenkasse selbst sieht die Lage allerdings für die Versicherten aus, falls die Fusion scheitern und die BKK Insolvenz anmelden sollte. Denn schon bei der jüngsten Pleite der City BKK hatten es ehemalige Versicherte bei den anderen gesetzlichen Krankenkassen teilweise schwer, aufgenommen zu werden. So wurden Interessenten auf Filialen mit stark begrenzten Öffnungszeiten verwiesen, Mitarbeiter verlangten unnötige Nachweise oder machten eindeutige Angaben, in welche gesetzliche Krankenkasse man zu wechseln habe. „Solche Maßnahmen sind natürlich unzulässig“, erklärt Versicherungsexperte der Förderplattform www.foerder-abc.de Andreas Schilling. „Solche unprofessionellen Maßnahmen zeugen nur von einem Mangel an Kapazitäten, der oft mit finanziellen Problemen der Kassen zusammenhängt.“


Neben den Insolvenzfällen sind auch die Zusatzbeiträge, die immer mehr Krankenversicherungen ihren Kunden auferlegen, nichts anderes als ein Symptom der finanziellen Schieflage vieler gesetzlicher Versicherer. Es ist also nicht auszuschließen, dass noch weitere Krankenkassen dem Beispiel der BKK’s folgen werden. Wie geht man aber am besten vor, wenn die eigene Krankenkasse plötzlich schließt?


1. Weiterhin zum Arzt gehen
Keine Sorge: Die Arztrechnungen werden bis zur endgültigen Schließung weiterhin bezahlt. Danach übernimmt die Kosten die neue Krankenkasse.


2. Keine Zeit verlieren
Pflichtversicherte haben 14 Tage Zeit für den Wechsel in eine neue Krankenkasse, freiwillig Versicherten stehen drei Monate zu. Falls die Ausstellung der neuen Versicherungskarte länger dauert, ist das kein Grund, Arztgänge zu vermeiden: Viele Krankenkassen stellen Provisorien aus, oder der Arzt kann eine Rechnung stellen, die anschließend bei der Krankenkasse vorgelegt wird. Notfälle müssen ohnehin immer behandelt werden – ob mit oder ohne Versicherungsnachweis.


3. Krankenkasse wechseln
Aufnahmeanträge bei gesetzlichen Krankenkassen sollten postalisch und am besten per Nachnahme versendet werden, um bei eventueller Ablehnung, die zur Verzögerung und eventuell zur Nicht-Einhaltung der Neuversicherungs-Frist führt, auf der sicheren Seite zu sein, sollten. Darauf muss die Krankenkasse reagieren und bei Abweisung selbst die rechtlichen Folgen tragen. Denn gesetzliche Krankenkassen sind verpflichtet, die Mitglieder insolventer Kassen aufzunehmen – unabhängig von Alter und Krankengeschichte des Antragstellers.


Bei Vergleich und Wahl der neuen Krankenkasse sollte man unbedingt ausschließlich unabhängige Quellen zu Rate ziehen, die also nicht ihre eigene Provision, sondern Ihre Gesundheit im Auge haben. Wirklich qualifizierte Auskunft können nur unabhängige Studien (z.B. Map Report) oder Experten geben. Außerdem ist bei der derzeitigen Lage der gesetzlichen Kassen zu erwägen, ob sich der Wechsel in eine der finanziell gut abgesicherten Privaten Krankenkassen lohnen könnte. Mitgliedschaften sind hier bereits ab Monatsbeiträgen von 58,35 Euro möglich. Einen unabhängigen PKV-Versicherungsvergleich finden Sie beispielsweise unter http://versicherung.berater-zuschuss.de/


2813 Zeichen mit Leerzeichen

 

Zurück zur Übersicht >>>

Janowlaw
______________

Rechtssichere Mustervorlagen, und Anwalts-hotline Monats-Flat
>>>

Buchhaltung, Steuerberatung
______________

30 Tage GRATIS Onlinebuchhaltung für Gründer und Selbständige
>>>

Strom, Gas, Kosten sparen______________

Strom- und Gas
Tarifvergleich für Gründer und Selbständige
>>>
Krankenversicherung, Versicherung Vergleich______________

Versicherungs-Tarifvergleiche und Tipps für Gründer
und Selbständige

>>>
Berater suchen, Beratersuche
______________

Kostenlose bundesweite Suche nach Betriebs- und
Gründungsberatern
>>>

Barclay Kreditkarten Doppel______________

Kreditkarten-Kredit für Gründer und Selbständige
max. 6.000€

>>>
Barclay Kredit für Selbständige______________

Bankkredite für Gründer und Selbständige
max. 35.000€

>>>
Credit Europe Darlehen______________

Bankkredite für Gründer und Selbständige
max. 7.500€

>>>
Smava Darlehen für Selbständige______________

Kredite von Privat ohne Bank für Gründer und Selbständige
max. 50.000€

>>>

Auxmoney Darlehen für Selbständige______________

Kredite von Privat ohne Bank für Gründer und Selbständige
max. 20.000€
>>>