x

   Sie wollen uns schon verlassen ?  

HALT! Warten Sie!

Fordern Sie doch erst einmal UNVERBINDLICH & KOSTENLOS meinen PRAXISREPORT an und prüfen die Qualität.

Fördermittel, Zuschüsse, Subventionen


Dieser Gratis Download kann jederzeit beendet werden. Sie sollten also schnell zugreifen, bevor es für immer zu spät ist.

Exklusiv im PRAXISREPORT kostenlose Insiderinfos
und wie Sie bis zu
63.000 EUR an Fördermitteln abholen!

________________________
Wir halten uns an den Datenschutz und respektieren Ihre Privatsphäre. Und wir hassen SPAM genauso wie Sie. Ihre email Adresse wird garantiert nicht verkauft oder an Dritte vermietet.

Montag, 14.04.2014
Zeige deinen Freunden, dass dir das gefällt.
mail print

______________________________________________


Jetzt Prämien senken und mehrere 1.000€ bei Versicherungen sparen

______________________________________________


__________________________________   Anzeige


Kostenloser Businessplan, Businessplan Vorlage, Businessplan Muster

__________________________________

Impulsprogramm Materialeffizienz – jetzt Fördermittel bis zu 100.000 Euro kassieren!

Download als (.pdf) >>>

Görlitz, 29. April 2011 (as)
– Das produzierende Gewerbe hat zunehmend mit den steigenden Materialpreisen zu kämpfen. Die Materialeffizienz spielt in der Unternehmensplanung eine immer größere Rolle. Unter Materialeffizienz versteht man das Verhältnis der Materialmenge in den erzeugten Produkten zu der für ihre Herstellung eingesetzten Materialmenge. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, sind die Einsparungen bei den Materialkosten ein sehr guter Ansatzpunkt.
Mit dem Impulsprogramm Materialeffizienz hat die Bundesregierung jetzt ein Förderprogramm auf den Weg gebracht, das Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes Anreize gibt, die eigene Materialeffizienz zu steigern. www.foerder-abc.de gibt alle Informationen zum neuen Förderprogramm und zeigt, wie mittelständische Unternehmen bis zu 100 Mio Euro an Fördergeldern kassieren können.
Materialkosten stellen im Produzierenden Gewerbe mit ca. 45,4% noch vor den Personalkosten (17,8%) den mit Abstand größten Kostenblock dar. Durch einen intelligenten Umgang mit Materialien kann man die vermeintlich hohen Lohnkosten relativieren. Auf Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie ist die Deutsche Materialeffizienzagentur (demea) entstanden. Sie soll das öffentliche Bewusstsein über die Bedeutung der Materialeffizienz schärfen und Unternehmen dazu motivieren, Materialeffizienz-potentiale zu erschließen. Mit Hilfe des Förderprogramms VerMat wird die individuelle Beratung von Unternehmen zur Steigerung ihrer Materialeffizienz unterstützt. Dabei stützt sich die Förderung des Impulsprogramms Materialeffizienz auf zwei Säulen. Denn das Programm unterscheidet zwischen zwei Beratungsformen, die sukzessive aufeinander aufbauen:

Potenzialanalyse
(Dauer max. 2 Monate):
Dazu gehört eine quantitative Stoffstromanalyse, die Ermittlung innerbetrieblicher Materialverluste, die betriebswirtschaftliche Betrachtung der resultierenden Einsparpotentiale und die abschließende Darstellung und Bewertung von Möglichkeiten zur Realisierung von Einsparpotentialen. Die Beratungskosten sind bis zu einer Höhe von 15.000 € mit 67 % förderfähig. Für darüber hinaus gehende Beratungskosten bis zu maximal 30.000 € wird ein Zuschuss von 50 % gewährt.

Vertiefungs- oder Umsetzungsberatung (Dauer max. 9 Monate):
Gegenstand der Vertiefungsberatung sind die Detailplanung unternehmensspezifischer Maßnahmen, eine Beratung über Möglichkeiten einer staatlichen Förderung und andere Finanzierungsquellen für diese Maßnahmen sowie eine fachliche Begleitung während der Umsetzungsphase. Die Beratungskosten der Vertiefungsberatung werden mit 33% bis zu einer Höhe von insgesamt 100.000 € (für Potenzialanalyse und Vertiefungsberatung) gefördert.

Der Gesamtbetrag der Förderung (Erst- und Vertiefungsberatung) kann bis zu 100.000 € betragen. Die Förderung wird als Projektförderung durch nicht rückzahlbare Zuschüsse in Form einer Anteilfinanzierung gewährt. Auf der anderen Seite können sich Unternehmen, in denen Maßnahmen zur Steigerung der Materialeffizienz bereits erfolgreich umgesetzt wurden, für den mit 10.000 Euro dotierten Materialeffizienzpreis bewerben. Zu beachten gilt, dass das Impulsprogramm Materialeffizienz des BMWi bis zum 31.12.2013 läuft. Unternehmen, die Interesse haben, können sich bei www.foerder-abc.de unverbindlich informieren und checken, ob ihr Unternehmen für dieses Förderprogramm in Frage kommt.

 

 

Informationen über foerder-abc.de und seine Leistungen unter www.foerder-abc.de oder telefonisch unter +49(0)3581.64 90 454

 

3384 Zeichen mit Leerzeichen


Zurück zur Übersicht >>>

__________________

Hilfe und professionelle Unterstützung finden Sie bei meinem Beraternetzwerk. Zuschüsse von bis zu 90% zu den Beratungskosten sind möglich (Förderstellen sind bspw. KFW, BAFA, RKW, IHK uvm). Gerne vermittle ich Ihnen jetzt kostenfrei einen Berater aus meinem Netzwerk. ACHTUNG: Das Erstgespräch ist i.d.R. kostenlos und hier können Sie auch bereits erste Themen klären und einen Eindruck von Ihrem Coach/ Berater bekommen (hier klicken und Anfrage stellen)